Sonntag, 13. September 2009

Tipps für schöne Hände und gepflegte Nägel

Hier ein paar Tipps rund um die Hand- und Nagelpflege.

Ich mache eine komplette Maniküre mindestens 1 mal wöchentlich.

Schritt 1: alten Nagellack entfernen

Ich benutze dazu Wattepads und acetonhaltigen Nagellackentferner. Ob Nagellackentferner mit oder ohne Aceton nun besser/schonender sind, ist sicher glaubenssache. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass der mit meine Nägel nicht so stark austrocknet. Außerdem entfernt er den Lack viel schneller, ich muss nicht so viel rubbeln. Besonders bei Lack mit Glitzerpartikeln ist das von Vorteil. Wer welchen benutzt, weiß wie hartnäckig das Zeug ist.
Damit sich der Lack besser entfernen lässt, kann man das getränkte Wattepad einige Sekunden auf den Lack drücken um ihn etwas aufweichen, dann nach unten mit etwas Druck abziehen. Nicht wie wild rubbeln, damit verteilt man die Farbe nur auf dem ganzen Finger und unter dem Nagel. So hat man auch mit dunklen Farben die wenigste Arbeit.



Für Rest an den Nagelrändern oder unter dem Nagel benutze ich gerne Kosmetikstäbchen. Die haben eine breite, flasche Seite und eine schmale, spitze Seite. Damit lassen sich auch sehr gut Patzer beim lackieren entfernen.

Zum Schluss Hände waschen.

Schritt 2: Nägel feilen

Da der Nagel nun sauber und lackfrei ist, kann er nun gekürzt oder auch nur in Form gefeilt werden.
Am schonendsten funktioniert das mit einer Glasfeile. Sie hat den großen Vorteil das sie nicht stupf wird und man damit in beide Richtungen feilen kann. Leider zerbricht sie leicht, wenn sie auf harten Grund fällt.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es auch bei Glasfeilen qualitätsunterschiede gibt obwohl ich es mir zuerst nicht vorstellen konnte. Meine erste war von Ebelin (dm Eigenmarke), ich fand sie in Ordnung. Als sie kaputt ging habe ich sie nachgekauft. Für ca. 3€ auch kein Beinbruch.
Nachdem auch diese auf den Badezimmerfliesen den Tod gefunden hat, musste wieder eine neue her. Diesmal bei Rossmann. Die einzige die ich fand war von Wilkiunson für ca. 7€. Obwohl sie mir eigentlich zu teuer war, nahm ich sie mit. Und ich bin begeistert. Sie ist viel besser als die alte. Feiner aber gleichzeitig effektiver. Man braucht keinen Druck, sie feilt fast von alleine. Der Nagel ist nur ganz wenig ausgefranst. Somit dürften die Nägel weniger splittern. Der einzige negative Punkt für mich: sie hat nur eine Seite mit der man feilen kann. Die andere ist ganz glatt.

Nachdem die Nägel gekürzt sind, versiegle ich die Nagelspitze mit einer 3-Seitigen Polierfeile. Mit der rausten Seite entferne ich noch evtl. ausgefranste Nagelstücke, mit den anderen beiden versiegle ich. So ist die Spitze ganz glatt und man bleibt nirgendwo hängen.


Ca. ein mal im Monat (oder seltener) poliere ich den ganzen Nagel mit der Polierfeile. Nicht öfter weil es die Nägel bei häufigem Gebruch zu dünn macht.

Schritt 3: Nagelhaut entfernen

Für gepflegte Hände ist es wichtig eine schöne Nagelhaut zu haben. Dazu muss sie natürlich regelmäßig gepflegt werden sonst wird sie trocken, reißt schmerzhaft ein und wuchert über die Nagelplatte. Das sieht sehr unschön aus und Risse können sich schnell entzünden.
Bei jeder Maniküre sollte daher die trockene oder verhornte Haut entfernt und die Nagelhaut zurückgeschoben werden. Ich benutze dazu einen Nagelhautentferner in Gel Form. Welchen ihr da nehmt spielt keine große Rolle. Bei mir hat noch jeder funktioniert. Nachdem ich das Gel auf die Gesamt Nagelhaut aufgetragen habe, lasse ich ihn nach Packungsanweisung (oder etwas länger) einwirken.

Ist die Nagelhaut aufgeweicht, kratze ich die festgewachsene Haut von den Nagelplatte und Nagelhaut. Dazu habe ich ein Werkzeug mit einer geraden, aber nicht scharfen Kante. Dabei muss man vorsichtig sein um die Haut nicht zu verletzen. Mit der runden Seite schiebe ich die Nagelhaut sanft zurück. Stehen noch Hautfetzen an, schneide ich sie vorsichtig mit einer Schere ab. Aber wirklich nur wenn etwas absteht. Die Nagelhaut selbst darf niemals geschnitten werden! Sie
schützt den Nagel vor Bakterien.

Zu letzt Hände waschen.

Schritt 4: Nagelhaut und Hände pflegen

Jetzt ist die richtige Zeit für Pflege. Die Nagelhaut ist weich und aufnahmefähig.

Damit die Nagelhaut weich und geschmeidig bleibt, ist regelmäßige Pflege wichtig. Dazu gibt es viele verschiedene Produkte auf dem Markt. Cremes, Öle, Gele, Stifte, ... . Auf der Suche nach dem perfekten Produkt hat sich auch bei mir einiges angesammelt.


Wirklich empfehlen kann ich davon aber nur zwei Produkte: Lush Lemony Flutter und die Brustwarzen Salbe von Babylove (dm Eigenmarke).

Lush Lemony Flutter ist eine relativ feste Creme und besteht nur aus natürlichen (teilweise biologischen) Inhaltsstoffen. In der Dose sind 50ml enthalten, der Preis beträgt 9,95€. Hört sich viel an, aber die Menge reicht ewig. Man braucht immer nur sehr wenig. Sie spendet viel Feuchtigkeit, ist auch etwas fettig aber sie hinterlässt keinen schmierigen Fettfilm auf der Haut. Die Pflegewirkung ist sehr gut. Auch für zwischendurch super geeignet. Einfach mehrmals täglich auftragen und einmassieren. Besonders nach dem Duschen oder Baden weil die Haut dann weich und besonders aufnahmefähig für Pflege ist.

Die Babylove Brustwarzen Salbe besteht hauptsächlich aus Lanolin und anderen pflegenden Ölen. In der Tube befinden sich 30ml für unter 2€. Die Konsistenz ist recht zäh und gelb-transparent und fettig. Diese Salbe hat mehr drauf als beanspruchte Brustwarzen zu pflegen.
Für zwischendurch ist sie wegen der Konsistenz eher nicht geeignet, aber regelmäßig Abends vor dem schlafen gehen aufgetragen, macht sie Nagelhäute wunderbar weich und geschmeidig. Eine winzige Menge reicht für alle 10 Finger. Auch zur Lippenpflege oder bei roten Schnupfnasen wirkt sie super.

Jetzt bei der Maniküre, benutze ich immer Lemony Flutter als Pflege. Man merkt förmlich wie die Haut die Feuchtigkeit aufsaugt.

Mit diesen beiden Produkten gehört trockene und eingerissene Nagelhaut in kürzester Zeit der Vergangenheit an.

Da auch Hände regelmäßige Pflege brauchen, solltet ihr auch hier das eincremen nicht vergessen. Welche Handcreme ihr benutzt, hängt von eurer Haut ab. Abends vor dem schlafen gehen kann es aber auch ruhig mal eine reichhaltigere Creme sein. Für tagsüber ist eine leichtere die gut einzieht besser geeignet. Da gefällt mir die intensiv pflegende Handcreme von Nivea ganz gut. Sie zieht gut und schnell ein und hinterlässt keinen unangenehmen Film auf der Haut.

Da eure Pflege jetzt abgeschlossen ist, könnt ihr euch nun die Nägel lackieren oder es eben dabei belassen.

Kommentare:

Thrashella hat gesagt…

Danke für die tollen Tipps, ich werd mich im nächsten Kaufrausch zu Lush begeben...

Elena hat gesagt…

schöner post! gibt es dieses "werkzeug" mit der scharfen kante in gewöhnlichen drogeriemärkten? liebe grüße ♥

MonCerie hat gesagt…

Ich habe leider keine Ahnung. Meins ist aus einem Nageletui das ich seit bestimmt 10 Jahren habe. Ich hoffe das es noch lange hält.
Aber ich werde bei den nächsten Einkäufen die Augen nach etwas vergleichbarem offen halten :-)

Mia v(^o^ ) hat gesagt…

@Elena: ich glaube ich habs bei dm gesehen ;D

@MonCerie: Tolles Review!, besonders das mit der "MAMA-Salbe" muss ich gleich mal ausprobieren *g*
Danke ^^

zu den Hautcremes: ich habe eine Art Neurodermitis an den Händen, darum kann ich nur sehr wenige Produkte benutzen, die die ich bis jetzt am besten vertragen habe war "Dr. Scheller Calendula Handbalsam" damit überstanden meine Hände sogar den Sommer im Schwimmbad! ^^